Verbandsklasse (Gruppe 3) 2017/18 (10.09.17 - 03.06.18)

Offizielle Turnierseite (Tabelle, alle (Einzel-)Ergebnisse und viele weitere Informationen)

Neu: offizielle DWZ-Auswertung (am 08.06.18 veröffentlicht)

Ausschreibung (pdf)

Termin-/Paarungs-/Ergebnisübersicht

Kader/Einzelergebnisse der 2. Mannschaft (inklusive DWZ-Prognose)

Alle Mannschaftsmeldungen (Übersicht)

Statistiken & Topscorer

Bedenkzeitmodus: jeweils 2 Stunden für die ersten 40 Züge, danach 1 Stunde für den Rest der Partie (maximale Partiedauer: 6 Stunden)

Veranstalter (Niederrheinischer Schachverband)

Saisonziel der 2. Mannschaft: möglichst gut mitspielen und möglichst viel lernen, um möglichst den Klassenerhalt zu feiern - leider ganz knapp verpasst...

Spielplan: Termine und Gegner

OSC II spielt in der Saison 2017/18 in der Verbandsklasse, Gruppe 3.

 Runde   Termin   Gegner   Bemerkung zu 2016/17   Ergebnis 
1  10.09.2017 (G*)  Ratinger SK IV 5. (Verbandsklasse I) 6 : 2 !!!
2  neu: 08.10.2017 (H)**  TV Witzhelden 4. (Verbandsklasse II) 3½ : 4½
3 05.11.2017 (G) SK Turm Kleve II 7. (Verbandsklasse I) 3 : 5
4 03.12.2017 (G) Velberter SG Absteiger (Verbandsliga I) 3 : 5
5 14.01.2018 (H)  Düsseldorfer SK III   Absteiger (Verbandsliga II)  3 : 5
6 04.03.2018 (G) Düsseldorfer SV II 6. (Verbandsklasse II) 5 : 3 !!!
7  25.03.2018 (H)***  SV Wesel II  Aufsteiger (SBKW-Bezirksliga)  5 : 3
8  neu: 15.04.2018 (G)****  SFü Kempen 4. (Verbandsklasse III) 1 : 7
9 03.06.2018 (H) Uedemer SK 2. (Verbandsklasse II) 2 : 6

Spielbeginn ist grundsätzlich um 10:00 Uhr (Ausnahme siehe 7. Runde).

* Heim- (H) oder Gastspiel (G)

** Sondertermin der 2. Runde (Verlegung vom 01.10.17) nach Anfrage des Gegners

*** Sondertermin der 7. Runde (Verlegung vom 29.04.18) nach Anfrage des Gegners; Achtung: Beginn um 11:00 Uhr!

**** Sondertermin der 8. Runde (Verlegung vom 13.05.18) nach Anfrage des Gegners, Achtung: Überschneidung mit der 1. Mannschaft (9. Runde)!

OSC II: die Mannschaft - Zusammensetzung & Saisonbilanz
 RgNr  Name, Vorname DWZ* 123456789 Punkte  % 
Brettpunkte  6! 3 3 3 5! 5 1 2  Σ: 31½–40½ 
Mannschaftspunkte  2 0 0 0 0 2 2 0 0  Σ: 6–12 
9  CM Pröttel, Swen  2205            

1

1875

    1–0  100 
10  Jentzsch, Daniel
2069              

-**

2029

     
11  Schanzenbach, Heiko   2052            

1

1868

 

0

1982

1–1  50 
12  Lotz, Kai-Uwe  1856

1

1813

0

2265

 

½

1943

0

2037

     

½!

2046

2–3 40
13  Emeljanov, Anatolij   1793

0

1923

1!

2007

1

1833

-**

1972

+**

2016

1!

1891

1

1813

0

1921

½!

2046

 4½–2½ !!! 
64
14  Rohfleisch, Daniel 1743

½

1782

 

0

1841

½!

1992

+**

1929

 

½

1843

½!

1966

½!

1958

 2½–3½  42
15  Ehrentraut, Andreas   1792

1

1654

½

1774

½

1779

½

1903

 

1!

1949

½

1780

½!

1939

0

1947

 4½–3½ !! 
56
16  Drygajlo, Lars 1782

1

1638

½

1814

     

½

1836

 

-**

1935

  2–1 !
67
2001  Ciglenecki, Ignaz  1733    

½

1800

½

1826

½!

1922

0

1859

½

1636

    2–3 40
2002  Bormann, Tobias
1714

½

1592

½

1763

 

½

1691

0

1831

0

1910

   

0

1859

1½–4½ 25
2003  Reisloh, Carsten
1702

1

1582

0

1684

½

1760

½

1842

0

1879

½

1822

½

1504

0

1928

0

1737

3–6 33
2004  Halfmann, Peter 1658

1

1472

0

1624

0

1753

0

1711

½!

1943

1!

1773

0

1739

0

1756

  2½–5½ 31
2005  Roth, Jan Paul 1667                      
2006  Sadzio, Jörg 1656          

1!

1845

      1–0 !  100 
2007  Roth, Christian 1552                      
2008  Kaypak, Oguzhan 1556                      
17  Kindermann, Dieter***   1813  

1

1569

              1–0  100 
19  Hauffe, Frank*** 1633    

½

1712

            ½–½ 50
24  Müller, Lothar*** 1383        

0

1843

        0–1 0
25  Seifert, Hendrik*** 1314    

0

1682

            0–1 0
47  Sobeck, Oskar*** 1300              

0

1680

½!

1614

½–1½ 25

* DWZ zum Zeitpunkt der Mannschaftsmeldung (01.08.17)

** kampflos gewonnen (+) oder verloren bzw. abgegeben (-)

*** Achtung: Ersatzspieler aus unteren Mannschaften dürfen maximal zwei Mal eingesetzt werden!

Topaktueller Saisonabschluss - 9. (letzte) Runde: OSC II - Uedemer SC (03.06.18)
 Brett   RgNr   OSC II  DWZ   —   RgNr   Uedemer SC  DWZ   2 : 6 
1 11  Schanzenbach, Heiko    2056  - 1  Arts, Stefan 1982 0 : 1
2 12  Lotz, Kai-Uwe 1856 - 2  Niemann, Peter  2046   ½ : ½ ! 
3 13  Emeljanov, Anatolij 1838 - 3  Aldenhoven, Heinz 2046 ½ : ½ !
4 14  Rohfleisch, Daniel 1779 - 5  Venhoff, Michael 1958 ½ : ½ !
5 15  Ehrentraut, Andreas 1785 - 7  Heinz, Uwe 1947 0 : 1
6 2002  Bormann, Tobias 1714 - 8  Groß, Karl 1859 0 : 1
7 2003  Reisloh, Carsten 1677 - 17  van Weegen, Raphael   1737 0 : 1
8 47  Sobeck, Oskar 1416 - 19  Domrath, Marion 1614 ½ : ½ !

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 9. Runde

Uedemer SC: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

 

Es hat nicht gereicht

Nach einer 2:6-Heimniederlage gegen den klar favorisierten Uedemer SC muss unsere 2. Mannschaft den bitteren Gang in die Bezirksliga antreten. Ausgerechnet der bereits als Absteiger feststehende Ratinger SK IV leistete uns mit einem Sieg gegen Turm Kleve II Schützenhilfe, aber wir konnten diese Steilvorlage nicht nutzen und wurden vom punktgleichen Konkurrenten aus der Schwanenstadt aufgrund der Brettpunkte noch vom rettenden 8. Tabellenplatz verdrängt. Somit schließt sich für uns ein Kreis, denn vor knapp zwei Jahren hieß unser erster Verbandsklassengegner nach dem Aufstieg ebenfalls Uedemer SC, seinerzeit allerdings deren Zweitvertretung. Nachdem in der vergangenen Saison sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft der Uedemer den Aufstieg in die Verbandsliga haarscharf verpasst hatten, wollte man am unteren Niederrhein diesmal nichts dem Zufall überlassen und konzentrierte die nominell stärksten Spieler beider Mannschaften in einer. Dennoch endete die Saison auch für Uedem mit einer Enttäuschung, denn da die dringend benötigte Schützenhilfe ausblieb, wurde es auch in diesem Jahr nichts mit dem Aufstieg.

Carsten (Brett 7) wurde durch ein Läuferopfer am Königsflügel völlig aus dem Konzept gebracht. Sein nächster Fehler kostete die Dame und somit die Partie. Auch Tobias (Brett 6) büßte Material ein, so dass das Endspiel nicht zu halten war. Besser lief es da schon für Daniel (Brett 4), der einem Dauerschach nicht entkommen konnte und unserer Mannschaft somit zumindest einen halben Brettpunkt sicherte. Da aufgrund der Ereignisse an den anderen Brettern die Niederlage der Mannschaft wohl nicht mehr zu verhindern war, gab auch Anatolij (Brett 3) seine Partie remis, obwohl die Stellung für ihn mehr Chancen als Risiken bot. Eine starke Leistung zeigte erneut unsere Nachwuchshoffnung Oskar (Brett 8). Mit einer Mehrfigur sah er lange wie der sichere Sieger aus, aber am Ende rettete seine Gegnerin sich in ein Dauerschach. Heiko (Brett 1) ging volles Risiko und opferte eine Leichtfigur für zwei Bauern. Nachdem der Königsangriff abgewehrt worden war, konnte sein Gegner den Materialvorteil verwerten, so dass an dieser Stelle die Niederlage der Mannschaft feststand. Vor diesem Hintergrund ließ sich Kai-Uwe (Brett 2) nicht auf eine Zeitnotschlacht ein und nahm das Remisangebot seines Gegenübers an. Unser Mannschaftsführer Andreas (Brett 5) musste ausgerechnet am letzten Spieltag doch noch seine erste und einzige Saisonniederlage hinnehmen. Das Turmendspiel mit zwei Minusbauern war letztendlich nicht zu halten. (Carsten Reisloh, 07.06.18)

Nachtrag: offizielle DWZ-Auswertung (am 08.06.18 veröffentlicht)

8. Runde: Schachfüchse Kempen - OSC II (Sondertermin: 15.04.18)
 Brett   RgNr   Schachfüchse Kempen    DWZ   —   RgNr   OSC II  DWZ   7 : 1 
1 1  Theis, Sebastian  2029  - 10  Jentzsch, Daniel*  2069  + : -*
2 2  Heikaus, Frank-Josef 1921 - 13  Emeljanov, Anatolij   1821 1 : 0
3 3  Steingrobe, Udo 1966 - 14  Rohfleisch, Daniel 1773 ½ : ½
4 4  Gotthardt, Detlef 1939 - 15  Ehrentraut, Andreas   1775 ½ : ½
5 5  Barz, Göran 1935 - 16  Drygajlo, Lars* 1820 + : -*
6 6  Swemers, Christian 1928 - 2003  Reisloh, Carsten 1691 1 : 0
7 7  Köning, Christian 1756 - 2004  Halfmann, Peter 1646 1 : 0
8 8  Roosen, Bernd 1680 - 47  Sobeck, Oskar 1300 1 : 0

* kampflos abgegeben wegen personeller Probleme (parallel spielte auch die 1. Mannschaft)

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 8. Runde (regulär am 13.05.18 mit drei Paarungen; Uedemer SC - SK Turm Kleve II am 06.05.18)

Schachfüchse Kempen: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

 

Dezimierter OSC II chancenlos

Nach zwei Siegen in Folge hätte unsere 2. Mannschaft eigentlich allen Grund gehabt, mit breiter Brust in das Gastspiel bei den Schachfüchsen Kempen, ihres Zeichens Tabellenführer, zu gehen. Uneigentlich mussten wir aufgrund einer wahren Absagenflut in doppelter Unterzahl antreten und revanchierten uns auf diese Weise unfreiwillig für die Schützenhilfe, mit der die Kempener uns in der letzten Saison den Klassenerhalt erst ermöglicht hatten. Letztendlich behielt der Favorit aus der Thomasstadt überdeutlich mit 7:1 die Oberhand.

Nachdem wir die Bretter 1 und 5 kampflos abgegeben hatten, kämpften sechs unentwegte Rheinhauser verzweifelt gegen ihre an jedem Brett um mindestens 100 DWZ-Punkte stärkeren Kontrahenten an, um zumindest den einen oder anderen Brettpunkt, der im Abstiegskampf am Ende Gold wert sein kann, zu retten. Andreas (Brett 4) konnte seine Stellung im Gleichgewicht halten und nahm letztendlich das Remisangebot seines Gegenübers an. Dem wollte Daniel (Brett 3) nicht nachstehen. Nachdem er alle gegnerischen Drohungen abgewehrt hatte, erreichte er ein Endspiel mit einem Mehrbauern, der sich allerdings als nicht verwertbar erwies. Unsere Nachwuchshoffnung Oskar (Brett 8) widerstand der in seiner Altersklasse weit verbreiteten Versuchung, zu schnell zu spielen. Dafür wurde ihm am Ende das andere Extrem, die Zeitnot, zum Verhängnis, nachdem seine Stellung trotz einer Qualität weniger durchaus Chancen zum Gegenangriff geboten hatte. Dennoch kann man Oskar bei seinem ersten Einsatz in der Verbandsklasse eine starke Leistung attestieren. Peter (Brett 7) hielt seine Partie lange ausgeglichen, aber nicht lange genug. Am Ende konnte sein Gegner in die Stellung eindringen und die Kempener Mannschaft uneinholbar mit 5:1 in Führung bringen. An den beiden verbliebenen Brettern standen die Chancen auf Schadensbegrenzung nicht schlecht, blieben jedoch am Ende ungenutzt. Anatolij (Brett 2) hatte mit vier Bauern eine scheinbar ausreichende Kompensation für eine Leichtfigur, aber am Ende konnte sein Kontrahent einen Bauern nach dem anderen zurückgewinnen und so die Partie für sich entscheiden. Carsten (Brett 6) geriet schon früh mit einem Bauern ins Hintertreffen. Im Turmendspiel erhielt er urplötzlich die Initiative und durfte von einem Erfolg träumen. Am Ende unterschätzte er jedoch den gegnerischen Freibauern, der sich nur noch durch ein Turmopfer aufhalten ließ.

Dadurch, dass wir bereits zwei Runden vorgespielt haben, bleibt uns zunächst nichts anderes übrig als zu hoffen, dass die Konkurrenz im Abstiegskampf unsere Niederlage nicht für sich nutzen kann. In der letzten Runde werden wir dann – hoffentlich vollzählig – den Uedemer SK empfangen, der nominell nicht schlechter aufgestellt ist als die Kempener. (Carsten Reisloh, 17.04.18)

7. Runde: OSC II - SV Wesel II (Sondertermin: 25.03.18, 11:00 Uhr)
 Brett   RgNr   OSC II  DWZ   —   RgNr   SV Wesel II  DWZ   5 : 3 
1 9  CM Pröttel, Swen    2205  - 10  Dimmek, Ulrich  1875  1 : 0
2 11  Schanzenbach, Heiko   2052 - 12  Rudi, Erwin 1868 1 : 0
3 13  Emeljanov, Anatolij 1802 - 13  Heirich, Manuel 1813 1 : 0
4 14  Rohfleisch, Daniel 1773 - 15  Jacobi, Niklas 1843 ½ : ½
5 15  Ehrentraut, Andreas 1775 - 2001  Plischke, Berthold   1780 ½ : ½
6 2001  Ciglenecki, Ignaz 1730 - 2002  Trost, Matthias 1636 ½ : ½
7 2003  Reisloh, Carsten 1691 - 2004  Rama, Avdi 1504 ½ : ½
8 2004  Halfmann, Peter 1655 - 18  Müller, Markus 1739 0 : 1

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 7. Runde (regulär am 29.04.18 mit den übrigen vier Paarungen)

SV Wesel II: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

Vereinbarter Spielbeginn war um 11:00 Uhr! In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde auf Sommerzeit umgestellt.

 

Goldener März für die 2. Mannschaft

Mit einem 5:3 im vorgezogenen Kampf gegen die Zweitvertretung des SV Wesel feierte unsere 2. Mannschaft bereits den zweiten Sieg in diesem Monat und darf sich berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Jetzt heißt es abzuwarten, ob unsere Konkurrenten am regulären Rundentermin nachziehen können.

Normalerweise heißt es in der Verbandsklasse immer, dass es die Aufsteiger aus den Bezirken Duisburg und Wesel am schwersten haben. In der letzten Saison waren wir diejenigen, die diesem ungeschriebenen Gesetz Lügen straften, in dieser Saison haben unsere heutigen Gäste aus der Hansestadt einen Traumstart hingelegt und schicken sich an, sich aus dem Abstiegskampf herauszuhalten. Angesichts des schweren Restprogramms hatten wir den Kampf gegen die Weseler zum Schicksalsspiel auserkoren und alle Hebel in Bewegung gesetzt, um Swen und Heiko zu ihrem jeweils ersten Saisoneinsatz kommen zu lassen.

Die mit Abstand kürzeste Partie legten Daniel (Brett 4) und sein jugendlicher Angstgegner hin. Daniel opferte eine Leichtfigur zugunsten einer offenen gegnerischen Königsstellung und erzwang so mit einem Dauerschach den ersten halben Zähler. Swen (Brett 1) hatte ein remisverdächtiges Damenendspiel auf dem Brett. Er zeigte jedoch, dass er seine Kämpferqualitäten auch in seiner Wahlheimat nicht verloren hat, und drang mit seiner Dame in die gegnerische Stellung ein, die schließlich nicht zu halten war. Dem wollte unser zweiter Spitzenspieler Heiko (Brett 2) nicht nachstehen. Er konnte sich einen Materialvorteil von einem Turm gegen drei Bauern verschaffen und diesen am Ende verwerten. Diese Zwei-Punkte-Führung veranlasste Andreas (Brett 5), nach längerer Überlegung das Remisangebot seines Gegenübers anzunehmen. Auch Ignaz (Brett 6) konnte sein Turmendspiel trotz eines Minusbauern remis halten. Dagegen konnte Peter seine mit offenem Visier geführte Partie mit beiderseitigen weit vorgerückten Freibauern nicht erfolgreich abschließen, so dass die Gäste nochmals Hoffnung schöpften. Carsten (Brett 7) konnte die Dame für einen Turm und eine Leichtfigur gewinnen, aber am Ende konnte er die zähe Verteidigung seines Kontrahenten nicht brechen und musste sich mit einem Remis durch Stellungswiederholung zufrieden geben. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der Partie von Anatolij (Brett 3). Dieser konnte bereits nach wenigen Zügen durch eine Eröffnungsfalle eine Leichtfigur für einen Bauern erobern. Nach langem Kampf verwertete er diesen Vorteil schließlich. (Carsten Reisloh, 25.03.18)

Zum Spielbericht des SV Wesel II (vom 25.03.18)

6. Runde: Düsseldorfer SV II - OSC II (04.03.18)
 Brett   RgNr   Düsseldorfer SV II  
 DWZ   —   RgNr   OSC II  DWZ   3 : 5 !!! 
1 10  Gütschow, Christian 1891 - 13  Emeljanov, Anatolij  1802  0 : 1 !
2 11  Fischer, Klaus  1949  - 15  Ehrentraut, Andreas  1775 0 : 1 !
3 12  Rößler, Wolfgang 1836 - 16  Drygajlo, Lars 1820 ½ : ½
4 13  Zilkens, Martin 1859 - 2001  Ciglenecki, Ignaz 1730 1 : 0
5 14  Hubbertz, Jochen 1910 - 2002  Bormann, Tobias 1714 1 : 0
6 15  Rummelshaus, Heinz  1822 - 2003  Reisloh, Carsten 1691 ½ : ½
7 16  Wihl, Thomas 1773 - 2004  Halfmann, Peter 1655 0 : 1 !
8 17  Pazdzior, Johann 1845 - 2006  Sadzio, Jörg 1656 0 : 1 !

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 6. Runde

Düsseldorfer SV II: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

 

Die Hoffnung lebt

Mit einem überraschenden 5:3-Sieg bei der Zweitvertretung des Düsseldorfer SV gab unsere 2. Mannschaft im Abstiegskampf der Verbandsklasse ein Lebenszeichen von sich und schob sich wegen der günstigen anderen Ergebnisse auf einen Nichtabstiegsplatz vor. Mit acht Spielern aus dem Stammkader der 2. reisten wir in den linksrheinischen Teil der Landeshauptstadt, wo wir auf nominell an allen Brettern favorisierte Düsseldorfer trafen.

Schon früh geriet Ignaz (Brett 4) ins Hintertreffen und konnte seine Stellung nicht dauerhaft halten. Dennoch nahm unser Heimaturlauber Lars (Brett 3) das Remisangebot seines Gegenübers an. Bei diesem knappen Rückstand blieb es für längere Zeit, denn die anderen sechs Partien gingen allesamt in die Verlängerung. Dabei waren die mittlerweile ungewohnten Analoguhren für unsere Zeitnot-„Spezialisten“ alles andere als ein Vorteil, aber zumindest erwiesen sie sich in keiner der Partien als spielentscheidend. Tobias (Brett 5) büßte vor der Zeitkontrolle einen Bauern ein und konnte diesen letztendlich nicht an der Umwandlung hindern, so dass wir zwischenzeitlich mit zwei Brettpunkten zurücklagen. Dennoch verfinsterten sich unsere Mienen nicht, denn an den übrigen Brettern zeichneten sich deutlich positivere Ergebnisse ab.

Der erstmals in dieser Saison eingesetzte Jörg (Brett 8) behielt in einem turbulenten Endspiel mit weit vorgerückten verbundenen Freibauern auf beiden Seiten den Überblick und konnte die Partie so für sich entscheiden. Noch wilder verlief die Partie von Andreas (Brett 2), der zunächst seine Dame für Turm, Leichtfigur und zwei Bauern gab. Schließlich konnte er in ein Leichtfigurenendspiel mit zwei Mehrbauern abwickeln, das für den Gegner letztendlich nicht zu halten war. Anatolij (Brett 1) eroberte eine Leichtfigur für zwei Bauern. Nachdem er alle gegnerischen Drohungen abgewehrt hatte, verwertete er diesen Materialvorteil. Somit gingen wir mit einer 3,5:2,5-Führung in die letzten beiden Partien, in denen die Gesamtbedenkzeit von sechs Stunden fast ausgeschöpft wurde. Peter (Brett 7) hatte im Turmendspiel den entfernteren Freibauern, so dass sein Kontrahent den Turm opfern musste. Somit konnte Peter mit König und Turm den letzten gegnerischen Bauern aufhalten, so dass wir uneinholbar auf 4,5:2,5 davonzogen. Carsten (Brett 6) verteidigte seine Stellung bis ins Damenendspiel. Mit nur noch drei Minuten Restbedenkzeit verpasste er eine Gewinnmöglichkeit, war aber letztendlich mit dem sich ergebenden Remis zufrieden. (Carsten Reisloh, 04.03.18)

Zum Spielbericht des Düsseldorfer SV II (Nachtrag vom 07.03.18)

5. Runde: OSC II - Düsseldorfer SK III (14.01.18)
 Brett   RgNr   OSC II  DWZ   —   RgNr   Düsseldorfer SK III    DWZ   3 : 5 
1 12  Lotz, Kai-Uwe  1856  - 18  Reinartz, Achim  2037  0 : 1
2 13  Emeljanov, Anatolij   1792 - 19  Werner, Jan 2016  + : -* 
3 14  Rohfleisch, Daniel 1740 - 20  Piekorz, Roland 1929 + : -*
4 2001  Ciglenecki, Ignaz 1730 - 23  Toel, Karl-Ludwig 1922 ½ : ½
5 2002  Bormann, Tobias 1714 - 3001  Mijatovic, Mijo 1831 0 : 1
6 2003  Reisloh, Carsten 1691 - 3002  Baumgarten, Nils 1879 0 : 1
7 2004  Halfmann, Peter 1638 - 3003  Huzenberh, Yakiv 1943 ½ : ½
8 24  Müller, Lothar 1383 - 3004  Niemers, Johannes   1843 0 : 1

* kampflos

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 5. Runde

Düsseldorfer SK III: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

 

OSC lässt die Steilvorlage ungenutzt

Unsere 2. Mannschaft verpasste gegen den starken Verbandsliga-Absteiger Düsseldorfer SK III nur knapp eine Überraschung und verlor letztendlich etwas unnötig mit 3:5. Damit wuchs der Rückstand auf das rettende Ufer auf zwei Punkte an.

Anatolij (Brett 2) wollte nach seinem Missgeschick in der vorherigen Runde Wiedergutmachung betreiben, durfte jedoch nicht aktiv ins Geschehen eingreifen, da die Gäste aus der Landeshauptstadt dieses Brett nicht besetzen konnten. Auch unser Interims-Mannschaftsführer Daniel (Brett 3) gewann kampflos, da sein Gegner zur Überraschung der anwesenden Düsseldorfer nicht erschien. Somit gingen wir mit einer 2:0-Führung in den eigentlichen Kampf, wobei an allen verbliebenen Brettern unsere Spieler klare Außenseiter waren. Carsten (Brett 6) hatte im Mittelspiel drei Bauern gewonnen und hätte weiteres Material erobern können. Dabei übersah er jedoch den Einschlag der gegnerischen Dame am Königsflügel, so dass die Partie vollständig kippte. Statt des möglichen 3:0 hieß es somit nur noch 2:1 für uns. Kai-Uwe (Brett 1) geriet gegen den DWZ-stärksten Düsseldorfer in Zeitnot und dadurch bedingt mit einer Leichtfigur ins Hintertreffen, so dass auch dieser Brettpunkt an die Gäste ging. Dagegen gelang es Ignaz (Brett 4), sein Endspiel mit Springer gegen Läufer trotz eines Minusbauern remis zu halten. Auch Tobias (Brett 5) musste bei knapper werdender Bedenkzeit mit ansehen, wie sein Gegenüber die Schwächen der Stellung gnadenlos ausnutzte. Unser Ersatzspieler Lothar (Brett 8), der dankenswerterweise eingesprungen war, kämpfte tapfer gegen seinen fast 500 DWZ-Punkte stärkeren Gegner und hielt die Stellung bis ins Turmendspiel im Gleichgewicht. Dabei verbrauchte er allerdings sehr viel Bedenkzeit mit der Folge, dass er im 40. Zug die Zeit überschritt. Damit war die Niederlage der Mannschaft besiegelt. Peter (Brett 7) spielte eine Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Nachdem er und sein Kontrahent die Zeitkontrolle überstanden hatten und der Mannschaftskampf entschieden war, einigte man sich auf Remis. (Carsten Reisloh, 17.01.18)

Achtteilige Bildergalerie siehe unten.

4. Runde: Velberter SG - OSC II (03.12.17)
 Brett   RgNr   Velberter SG  DWZ   —   RgNr   OSC II  DWZ   5 : 3 
1 1  Gillessen, Ernst 1943 - 12  Lotz, Kai-Uwe  1856   ½ : ½ 
2 2  Wille, Thomas 1972 - 13  Emeljanov, Anatolij   1792 + : -*
3 3  Conrad, Joachim  1992  - 14  Rohfleisch, Daniel 1742 ½ : ½
4 5  Szymaniak, Horst   1903 - 15  Ehrentraut, Andreas   1778 ½ : ½
5 8  Schönen, Detlef 1826 - 2001  Ciglenecki, Ignaz 1734 ½ : ½
6 1001  Ziese, Gerhard 1691 - 2002  Bormann, Tobias 1714 ½ : ½
7 9  Busacker, Holger 1842 - 2003  Reisloh, Carsten 1717 ½ : ½
8 10  Kowalzick, Uwe 1711 - 2004  Halfmann, Peter 1638 1 : 0

* wegen eingeschalteten Handys (siehe auch Bericht unten)

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 4. Runde

Velberter SG: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

 

Eine Nummer zu groß

Die Velberter SG, in der letzten Saison noch Gegner unserer 1. Mannschaft in der Verbandsliga, erwies sich für den OSC II als eine Nummer zu groß. Mit 3:5 mussten wir den Niederbergischen den Vortritt lassen. Während diese nach Punkten zur Spitzengruppe aufschließen konnten, müssen wir nach der dritten Niederlage in Folge den Jahreswechsel auf einem Abstiegsplatz verbringen.

Die kürzeste „Partie“ legte Anatolij (Brett 2) hin. Er erschien nach Spielbeginn, trat ans Brett und schaltete erst dann sein Mobiltelefon aus. Sein Gegner, ein ausgebildeter Schiedsrichter, reklamierte diesen Regelverstoß, so dass wir bereits mit einem 0:1-Rückstand in den eigentlichen Kampf starteten. Daniel (Brett 3) einigte sich mit seinem nominell deutlich favorisierten Kontrahenten auf eine Punkteteilung, was wenig später in einer ähnlichen Konstellation auch Kai-Uwe (Brett 1) gelang. Tobias (Brett 6), der als einziger Rheinhauser eine geringfügig höhere DWZ aufwies als sein Gegenüber, konnte ebenso wenig wie dieser einen klaren Vorteil erlangen, so dass auch hier ein Remis die logische Folge war. Andreas (Brett 4) hatte ein Doppelturmendspiel auf dem Brett und überlegte lange, ob er das Remisangebot seines Gegners annehmen sollte. Da die anderen Bretter kaum Hoffnung auf ein Mannschaftsremis oder gar mehr boten, entschied er sich schließlich dafür, wenigstens einen halben Brettpunkt zu sichern. Ignaz (Brett 5) musste zwischenzeitlich eine Leichtfigur quittieren, aber letztendlich rettete er sich in eine Stellungswiederholung. Die Entscheidung in diesem Mannschaftskampf fiel dann in der Partie von Peter (Brett 8). Nachdem viel Material getauscht worden war, konnte Peter die weit vorgerückten verbundenen Freibauern seines Kontrahenten nicht aufhalten. Carsten (Brett 7) kämpfte im Damenendspiel mit einem Bauern weniger um ein Remis. Sein Gegenüber hatte zwar noch Gewinnchancen, aber da der Mannschaftskampf entschieden war, kürzte er die Sache ab, indem er das Remisangebot annahm. (Carsten Reisloh, 03.12.17)

3. Runde: SK Turm Kleve II - OSC II (05.11.17)
 Brett   RgNr   SK Turm Kleve II  DWZ   —   RgNr   OSC II  DWZ   5 : 3 
1 10  Auwens, Michel 1833 - 13  Emeljanov, Anatolij 1792 0 : 1
2 11  Los, Arnd 1841 - 14  Rohfleisch, Daniel 1742 1 : 0
3 12  Aengenheister, Dennis   1779 - 15  Ehrentraut, Andreas   1778 ½ : ½
4 13  Walterfang, Marco 1800 - 2001  Ciglenecki, Ignaz 1734 ½ : ½
5 14  Hermsen, Frederik 1760 - 2003  Reisloh, Carsten 1717 ½ : ½
6 15  Jaspers, Stefan 1753 - 2004  Halfmann, Peter 1638 1 : 0
7 16  Lange, Carsten 1712 - 19  Hauffe, Frank 1644 ½ : ½
8 2001  Habersetzer, Elyse 1682 - 25  Seifert, Hendrik 1308 1 : 0

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 3. Runde

SK Turm Kleve II: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

 

Außer Spesen nichts gewesen

2014/15 Abstieg, 2015/16 Wiederaufstieg, 2016/17 Klassenerhalt, 2017/18 Saisonstart mit einem Sieg gefolgt von einer Niederlage: So lautet nicht nur für unsere 2. Mannschaft die Bilanz der letzten gut drei Jahre, sondern auch für das Pendant von Turm Kleve. Am dritten Spieltag trennten sich die Wege beider Mannschaften zumindest tabellarisch, denn der OSC II musste mit einer 3:5-Niederlage im Gepäck die lange Heimfahrt aus der Schwanenstadt antreten. Während wir ersatzgeschwächt antraten, konnten die Klever wie schon beim letzten Aufeinandertreffen im gemeinsamen Abstiegsjahr eine sehr starke Mannschaft aufbieten, was letztendlich den Ausschlag gab.

Zunächst keimte etwas Hoffnung auf, denn Anatolij (Brett 1) nutzte einen groben Fehler seines Gegenübers aus, um unsere Mannschaft früh in Führung zu bringen. Frank (Brett 7) hatte eine geschlossene Stellung auf dem Brett, die keinem der beiden Spieler erlaubte, entscheidenden Vorteil zu erlangen. Ein Remis war die logische Folge. Dagegen büßte Daniel (Brett 2) durch eine Kombination seines Kontrahenten eine Leichtfigur ein, so dass die Stellung auf Dauer nicht zu halten war. Ignaz (Brett 4) konnte bei seinem ersten Mannschaftseinsatz der Saison eine Punkteteilung verbuchen. Hendrik, unser mit Abstand jüngstes Mannschaftsmitglied, wehrte sich lange Zeit tapfer gegen seine nur unwesentlich ältere Gegnerin. Mit drei Bauern weniger nützte am Ende auch ein ungleichfarbiges Läuferendspiel nichts mehr. In der Partie von Andreas (Brett 3) verpasste der Klever die Möglichkeit, in Vorteil zu kommen. Letztendlich verblieben nur noch die beiden Könige auf dem Brett. Somit lagen wir mit 2,5:3,5 im Hintertreffen und hätten aus den beiden noch laufenden Partien 1,5 Punkte benötigt, um zumindest einen Teilerfolg zu erzielen. Peter (Brett 6) musste in Zeitnot die Abwicklung in ein Leichtfigurenendspiel zulassen, in dem der gegnerische entfernte Freibauer nicht aufzuhalten war. Damit war die Niederlage unserer Mannschaft besiegelt. Die Partie von Carsten (Brett 5) hatte nur noch statistischen Wert, so dass dieser das Remisangebot seines Kontrahenten annahm. (Carsten Reisloh, 05.11.17)

2. Runde: OSC II - TV Witzhelden (Sondertermin: 08.10.17)

Sondertermin der 2. Runde (Verlegung vom 01.10.17) nach Anfrage des Gegners

 Brett   RgNr   OSC II  DWZ   —   RgNr   TV Witzhelden    DWZ   3½:4½ 
1 12  Lotz, Kai-Uwe 1856 - 2  FM Balduan, Markus   2265 0 : 1
2 13  Emeljanov, Anatolij   1792 - 3  Förtsch, Dieter 2007 1 : 0
3 15  Ehrentraut, Andreas   1778 - 4  Becker, Markus 1774 ½ : ½
4 16  Drygajlo, Lars 1821 - 6  Domnick, Michael   1814 ½ : ½
5 2002  Bormann, Tobias 1714 - 7  Reif, Frank 1763 ½ : ½
6 2003  Reisloh, Carsten 1717 - 8  Theisen, Lucas 1684 0 : 1
7 2004  Halfmann, Peter 1638 - 1001  Reinartz, Ulrich 1624 0 : 1
8 17  Kindermann, Dieter   1813 - 12  Becker, Johann 1569 1 : 0

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 2. Runde (Am offiziellen Termin der 2. Runde, 01.10.17, fanden vier Paarungen statt.)

TV Witzhelden: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

 

OSC II zieht im Schachkrimi den Kürzeren

Nach dem überraschend deutlichen Auftaktsieg in Ratingen stand für unsere 2. Mannschaft die Heimpremiere im neuen Spiellokal gegen den TV Witzhelden auf dem Programm. Nach einem wahren Krimi hatten die Gäste aus dem Bergischen Land das bessere Ende für sich und nahmen mit einem hauchdünnen 4,5:3,5 beide Punkte mit. Auf Wunsch des TV Witzhelden, für den es sonst eine Terminüberschneidung gegeben hätte, wurde der Mannschaftskampf um eine Woche verschoben. Auch uns kam diese Terminverlegung nicht ungelegen, denn so konnten wir eine deutlich schlagkräftigere Mannschaft aufbieten, als dies am ursprünglich vorgesehenen Termin der Fall gewesen wäre.

Dieter (Brett 8) zeigte eine souveräne Vorstellung. Er gewann schon früh einen Bauern und später dann weiteres Material und somit die Partie. Bedauerlich ist nur, dass er durch seinen freiwilligen Rückzug in die 3. Mannschaft nur zweimal in der 2. eingesetzt werden darf. Die Führung hielt nicht lange, denn Carsten (Brett 6) musste sich geschlagen geben. Durch passives Spiel ermöglichte er seinem Gegner einen Vorteil in Form eines Mehrbauern, den dieser kontinuierlich ausbaute. Auch Andreas (Brett 3) geriet in die Defensive, konnte sich jedoch in ein Remis retten. Die Partie von Tobias (Brett 5) verließ zu keiner Zeit die Remisbandbreite, so dass eine Punkteteilung die logische Folge war. Nach der Zeitkontrolle stand es 2:2, und die Stellungen an den vier verbliebenen Brettern ließen bei den Spielern der 2. Mannschaft und ihren moralischen Unterstützern Eugen, Alex und Stefan Hoffnung aufkommen. Überraschend hatte sich Anatolij (Brett 2) gegen einen mehr als 200 DWZ-Punkte stärkeren Kontrahenten einen Vorteil von zwei Leichtfiguren und zwei Bauern gegen einen Turm herausgespielt. Einen Bauern musste er zwar abgeben, aber der restliche Materialvorteil reichte zum Sieg. Kai-Uwe (Brett 1) hatte es mit einem FIDE-Meister und ehemaligen Zweitligaspieler zu tun. Lange Zeit hielt er die Stellung im Gleichgewicht, so dass die Gäste nicht von vornherein mit dem vollen Punkt planen konnten. Am Ende nahm das Unvermeidliche doch noch seinen Lauf: Nach dem Verlust eines Bauern und dem Abtausch der Damen entstand ein gleichfarbiges Läuferendspiel, in dem Kai-Uwe in Zugzwang kam. Das Springerendspiel von Peter (Brett 7) stand lange auf des Messers Schneide, wobei Peter eher Siegchancen eingeräumt wurden als seinem Gegenüber. Am Ende konnte er jedoch den letzten verbliebenen gegnerischen Bauern, einen entfernten Freibauern, nicht an der Umwandlung hindern. Ebenso spannend verlief die Partie von Lars (Brett 4). In einem Turmendspiel, in dem beide Parteien über weit vorgerückte Freibauern verfügten, hätte Lars allenfalls noch gewinnen können, wenn sein Gegner Kopf und Kragen riskiert hätte. Dies tat Letzterer angesichts des Zwischenstandes logischerweise nicht, so dass Lars keine Fortschritte mehr erzielen konnte und sich mit einem halben Zähler zufrieden geben musste. (Carsten Reisloh, 08.10.17)

Vier Bilder (der entscheidenden Mannschaftskampfphase) siehe unten (Nachtrag vom 11.10.17).

Saisonauftakt - 1. Runde: Ratinger SK IV - OSC II (10.09.17)
 Brett   RgNr   Ratinger SK IV    DWZ   —   RgNr   OSC II  DWZ   2 : 6 !!! 
1 26  Solana, Juan 1813 - 12  Lotz, Kai-Uwe 1856 0 : 1
2 27  Voigt, Lothar 1923 - 13  Emeljanov, Anatolij   1793 1 : 0
3 28  Deschner, Jürgen 1782 - 14  Rohfleisch, Daniel 1743  ½ : ½ 
4 31  Schultz, Bernhard   1654 - 15  Ehrentraut, Andreas   1779 0 : 1
5 32  Feit, Andreas 1638 - 16  Drygajlo, Lars 1782 0 : 1
6 35  Offergeld, Martin 1592 - 2002  Bormann, Tobias 1714 ½ : ½
7 36  Niewolik, Stephan   1582 - 2003  Reisloh, Carsten 1715 0 : 1
8 37  Neufeind, Thomas   1472 - 2004  Halfmann, Peter 1666 0 : 1

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 1. Runde

Ratinger SK IV: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

 

Grandioser Auftakt für die 2. Mannschaft 

Mit einem deutlichen 6:2-Sieg beim Ratinger SK IV hat unsere 2. Mannschaft ihren Verbandsklassen-Auswärtsfluch beendet und den ersten zählbaren Erfolg außerhalb Duisburgs seit vielen Jahren verbucht. Nachdem wir vor einem halben Jahr an gleicher Stelle gegen den späteren Aufsteiger Ratingen III mehr oder weniger chancenlos gewesen waren, rechneten wir uns gegen Ratingen IV durchaus etwas aus. Die letzten beiden Saisons waren mit dem Aufstieg 2015/16 und dem Klassenerhalt 2016/17 für beide Mannschaften gleichermaßen erfolgreich, und so galt es jeweils, gegen die Binsenweisheit anzukämpfen, dass die zweite Saison nach einem Aufstieg immer die schwerste ist. Während die Mannschaft aus unserer südöstlichen Nachbarstadt gleich auf drei Ersatzspieler aus ihrer Fünften zurückgreifen musste, konnten wir diesmal personell aus dem Vollen schöpfen. So kam es zu der für Verbandsklassenverhältnisse außergewöhnlichen Situation, dass unsere Spieler gleich an sechs der acht Bretter von der DWZ her favorisiert waren.

Kai-Uwe (Brett 1) brachte uns schon früh in Führung. Er nutzte die offene gegnerische Königsstellung und gewann eine Figur, denn Wiedernehmen hätte den Gegner die Dame gekostet. Angesichts der Führung bot Daniel (Brett 3) seinem Gegenüber Remis an, was angenommen wurde. Dagegen musste Anatolij (Brett 2) gegen den nominell mit Abstand stärksten Ratinger eine Niederlage hinnehmen. In einer komplizierten Stellung wurde ihm am Ende wohl die Zeitnot zum Verhängnis. Tobias (Brett 6) hatte eine unklare Stellung mit einer Leichtfigur gegen drei verbundene Bauern. Angesichts der sich anbahnenden Zeitnot ging er kein Risiko ein und beendete die Partie mit einer Punkteteilung. Peter (Brett 8) hatte bereits nach der Eröffnung einen Bauern mehr. Nachdem sein Gegner sich lange Zeit zäh verteidigen konnte, fiel die Entscheidung zugunsten von Peter, als er mit seinen Bauern den gegnerischen Läufer einsperrte. Carsten (Brett 7) wickelte in ein Springerendspiel mit zwei Mehrbauern ab. Diese weit voneinander entfernten Freibauern ließen sich nicht beide gleichzeitig aufhalten, so dass der Gegner kapitulierte. Somit hatten wir beim Zwischenstand von 4:2 ein Mannschaftsremis bereits sicher, und selbst dieses erschien eher unwahrscheinlich, da die beiden noch laufenden Partien den Gastgebern kaum Gewinnchancen boten. Andreas (Brett 4) konnte sich durch genaues Manövrieren im Bauernendspiel einen weit vorgerückten Freibauern verschaffen, der schließlich die Entscheidung in dieser Partie und im Mannschaftskampf brachte. In der längsten Partie des Tages sah es bei Lars (Brett 5) lange nach einem Remis aus. Da der Mannschaftssieg sicher war, gab sich Lars nicht mit einem halben Zähler zufrieden, sondern setzte alles daran, seinen minimalen Vorteil im Turmendspiel zu verwerten, was ihm letztendlich gelang. (Carsten Reisloh, 17.09.17)