Aktueller Spielbericht der 2. Mannschaft „Die nächste vertane Chance“

4. Runde: OSC II - SG Neuss (15.12.19)

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 4. Runde

SG NeussMannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

 

Die nächste vertane Chance

Auch im Heimspiel gegen die SG Neuss konnte unsere 2. Mannschaft ihre Talfahrt nicht stoppen und unterlag trotz zahlreicher aussichtsreicher Stellungen am Ende mit 2,5:5,5. Statt wie erhofft die Abstiegsplätze zu verlassen, übernahmen wir durch den gleichzeitigen Sieg des Oberbilker SV die rote Laterne.

Wie schon in unserem letzten Heimspiel gegen Wuppertal reisten auch diesmal die Gäste in Bestbesetzung an und waren somit in der Mehrzahl der Partien in der Favoritenrolle. Jan (Brett 7) hatte zwischenzeitlich eine allerdings schwer zu verteidigende Mehrfigur. Nachdem er diese für zwei Bauern zurückgegeben hatte, büßte er im Schwerfigurenendspiel durch eine Kombination einen Turm ein, was die Partie zu seinen Ungunsten entschied. Während Jan seine schnelle Spielweise zum Verhängnis wurde, scheiterte es bei Jörg (Brett 5) am anderen Extrem. Er trieb die Zeitnot auf die Spitze und zog einmal einen Wimpernschlag zu spät, so dass er die durchaus chancenreiche Partie durch Zeitüberschreitung verlor. Unser Vereinsmeister Antonios (Brett 1) geriet massiv unter Druck. Nachdem er die Chance, sich zu befreien, nicht nutzen konnte, war auch diese Partie nicht mehr zu halten. Carsten (Brett 6) drängte seinen Kontrahenten phasenweise in die Defensive, fand dann jedoch den Gewinnweg nicht. Schließlich entstand im Bauernendspiel eine tote Remisstellung. Besser machte es unser Ersatzspieler Dieter (Brett 8). Aus einer zwischenzeitlich eher unvorteilhaften Stellung heraus konnte er das Blatt vollends wenden und die Partie für sich entscheiden. Anatolij (Brett 2) konnte seine Stellung nicht auf Dauer verteidigen, so dass die Neusser uneinholbar davonzogen. Andreas (Brett 4) konnte seinen Mehrbauern nicht verwerten und musste sich mit einer Punkteteilung zufrieden geben. In der mit Abstand längsten Partie des Tages kämpfte Werner (Brett 3) verzweifelt gegen das druckvolle Spiel seines Gegenübers an. Am Ende konnte er alle Gewinnversuche abwehren und so einen halben Zähler beisteuern.

Jetzt heißt es, im neuen Jahr bei der SG Nettetal einen neuen Anlauf zu nehmen. In diesem Kampf werden wir aller Voraussicht nach nominell klarer Außenseiter sein, aber das achtbare Ergebnis, das unser Konkurrent aus Kamp-Lintfort an diesem Spieltag gegen Nettetal erzielte, zeigt, dass das Unterfangen zumindest nicht hoffnungslos ist. (Carsten Reisloh, 16.12.19)

Zurück