Aktueller Spielbericht „Und jährlich grüßt das Murmeltier“

4. Runde: SK Turm Kleve II - OSC II (16.12.18)
 Brett   RgNr   SK Turm Kleve II    DWZ   —   RgNr   OSC II  DWZ   5 : 3 
1 9  Huysman, Arie Cornelis  1955  - 13  Papadopoulos, Antonios    1749  1 : 0
2 11  Aengenheister, Dennis 1878 - 15  Sadzio, Jörg 1682  ½ : ½ ! 
3 13  Hermsen, Frederik 1761 - 16  Reisloh, Carsten 1674 1 : 0
4 14  Jaspers, Stefan 1786 - 2002  Hartjes, Jenny 1570 1 : 0
5 15  Boxberg, Oliver Gerhard   1774 - 2003  Sobeck, Oskar 1474 0 : 1 !
6 16  Walterfang, Marco 1781 - 18  Kindermann, Dieter 1830 1 : 0
7 2001  Hoenselaar, Dennis 1765 - 21  Halfmann, Peter 1604 ½ : ½ !
8 22  Schumacher, Bernd 1643 - 22  Lebenicnik, Sascha 1593 0 : 1
   Ø 1793     Ø 1647   

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 4. Runde

SK Turm Kleve II: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

 

Und jährlich grüßt das Murmeltier

Vor etwas mehr als einem Jahr reiste unsere 2. Mannschaft stark ersatzgeschwächt zu ihrem Pendant von Turm Kleve, seines Zeichens direkter Konkurrent im Abstiegskampf, und unterlag mit 3:5. Heute wiederholte sich die Geschichte exakt so wie oben beschrieben, und so traten wir wieder einmal enttäuscht die lange Rückfahrt aus der Schwanenstadt an. Die Mannschaftsaufstellung verlangte einiges an Improvisation, aber letztendlich sprangen aus der 3. Mannschaft Dieter, Peter und Sascha dankenswerterweise ein, so dass wir vollzählig antreten konnten.

Jörg (Brett 2) ging gesundheitlich angeschlagen an den Start und war daher froh, ein Remis zu sichern, auch wenn die Stellung zu diesem Zeitpunkt mehr Chancen als Risiken bot. Antonios (Brett 1) hatte sich seine Spitzenbrettpremiere sicherlich anders vorgestellt. Selbst zwischenzeitlich zwei Mehrbauern konnten den gegnerischen Entwicklungsvorsprung nicht kompensieren. Nachdem ein Figurenopfer die Königsstellung zerstört hatte, war die Partie für Antonios nicht zu halten. Jenny (Brett 4) verbrauchte schon früh viel Bedenkzeit. Als diese zur Neige ging, musste Jenny eine Figur quittieren, und auch ihre Versuche, durch einen Griff in die Trickkiste die Partie noch zu retten, schlugen fehl. Somit standen wir bereits nach drei beendeten Partien mit dem Rücken zur Wand. Noch war aber für die Mannschaft nichts verloren. Oskar (Brett 5) behielt in einer wilden Stellung trotz beiderseitiger Zeitnot den Überblick und brachte uns mit seinem zweiten Sieg in Folge wieder heran. Und es kam noch besser: Sascha (Brett 8) bewies, dass er in seiner mehrjährigen Spielpause nichts verlernt hatte. Er erreichte ein Endspiel mit einer Mehrfigur, das er schließlich für sich entschied. Der unentschiedene Zwischenstand hatte jedoch nicht lange Bestand, denn die Partie von Dieter (Brett 6) verlief genau umgekehrt. Hier war es der Klever, der das Endspiel mit einer Figur mehr sicher gewann. Carsten (Brett 3) traf auf den gleichen Kontrahenten, gegen den er im Vorjahr noch ein Remis erkämpft hatte, und auch diesmal deutete vieles auf eine Punkteteilung hin. Am Ende gelang es jedoch dem Klever, das Endspiel mit jeweils einem Läufer, einem Springer und zwei Bauern zu gewinnen. Damit war der Kampf wieder einmal zu unseren Ungunsten entschieden, so dass Peter (Brett 7) und sein Gegenüber ihre bis dahin mit offenem Visier geführte Partie friedlich beendeten. (Carsten Reisloh, 16.12.18)

Zum Spielbericht des SK Turm Kleve (17.12.18)

Drei Fotos siehe unten.

Zurück