1. Mannschaft nach 5,5-Stunden-Kampf: erster Heimsieg und vorzeitiger Klassenerhalt!

7. Runde: OSC I - SG Hochneukirch aus Jüchen (25.02.18)
 Brett   RgNr   OSC I  DWZ   —   RgNr   SG Hochneukirch   DWZ   4½:3½ 
1 1  Heinert, Eugen  2237  - 1  Esser, Norbert  2095  ½ : ½
2 3  Mroczek, Mathias 2081 - 2  Harff, Wilfried 2150 0 : 1
3 4  Heinert, Alex 1975 - 3  Komans, Dieter 1985 1 : 0
4 5  Jentzsch, David 1924 - 6  Rothberg, Olaf 1894 1 : 0
5 6  Günaydin, Alperen 1914 - 7  Rombey, Hans 1770 0 : 1
6 7  Mohrholz, Stefan 1938 - 8  Aretz, Michael 1931 ½ : ½
7 8  Vijayakumar, Prusoth  1856 - 9  Reipen, Torben 1644 ½ : ½
8 1002  Fehmers, Werner 1838 - 11  Arndt, Udo 1777 1 : 0

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 7. Runde

SG Hochneukirch: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen); keine Vereinshomepage vorhanden (zum Facebook-Auftritt)

 

Jaaaaaaaaaa!!!!! Nach 5,5-Stunden-Kampf: erster Heimsieg und vorzeitiger Klassenerhalt!

Die „Erste“ empfing am Sonntag, dem 25. Februar 2018, im vorletzten Heimspiel der Saison die erfahrene SG Hochneukirch, einen direkten Tabellennachbarn und Konkurrenten im Abstiegskampf, um den ersten Heimsieg der Saison einzufahren und somit die Gäste aus Jüchen auf Distanz zu halten. Zudem konnte man mit einem Sieg einen entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Der Beginn des Kampfes verzögerte sich um gut eine halbe Stunde, da unsere Gäste zunächst zu unserem alten Vereinsheim „In den Peschen“ gefahren waren und dort vergeblich gewartet hatten, bevor sie doch noch die aktuelle, rund einen Kilometer entfernte Adresse herausfanden und ansteuerten. Allerdings war ihr Bedenkzeitnachteil nicht allzu groß, da wir die Uhren erst gegen 10:20 Uhr in Gang gesetzt hatten. Während unsere Gegner auf zwei Stammspieler verzichten mussten, konnten wir mit unserer nominell besten Mannschaft der bisherigen Saison antreten. Die Vorzeichen waren also gut.

Der Kampf begann mit einem Paukenschlag. Alex an Brett 3 hatte seinen Gegner in einer wilden Partie (1. e4 Sf6 2. Ld3 war da noch eine Aufwärmübung) zur Aufgabe gezwungen und uns eine relativ schnelle 1:0-Führung beschert. Damit konnte unser Jugendtrainer nach einem schwächeren Saisonstart (1 aus 3) eine herausragende Serie (3½ aus 4) folgen lassen. Alle anderen Partien starteten verhältnismäßig ruhig und ein enger und spannender Kampf zeichnete sich ab. Dies sollte sich auch bewahrheiten.

Nachdem alle Partien langsam, aber sicher, im Mittelspiel angekommen waren und sich die erste Zeitnotphase angedeutet hatte, waren Stefan (6) und Alperen (5) die Nächsten, die ihre Partien beendeten. Stefan hatte nach solider Eröffnung keinen entscheidenden Durchbruch erreichen können und war auf einigen kleinen Schwächen hängen geblieben, so dass er froh war, dass sein Gegner sein Remisangebot letztlich annahm. Damit bleibt er in dieser Verbandsligasaison mit drei Gewinn- und vier Remispartien weiterhin ungeschlagen und unser Topscorer (5 aus 7)! Alperen war nach einigen wohl zu risikoreichen Entscheidungen und teils unübersichtlichen Verwicklungen leider in Materialrückstand geraten und musste kapitulieren. Nach drei beendeten Partien stand es Unentschieden.

Werner (8) und Prusoth (7) erarbeiteten sich an den beiden hinteren Brettern jeweils vorteilhafte Stellungen und drängten ihre Kontrahenten in die Defensive. Auch Mathias (2) und David (4) hatten ihren Anzugsvorteil genutzt. Während Mathias seine Kräfte gegen den schwarzen Isolani-Bauern auf d5 bündelte, konnte David sich beträchtlichen Raumvorteil erspielen. Eugen an Brett 1 schien zunächst keinen größeren Problemen entgegen zu blicken.

Prusoths Gegner konnte sich mit der Zeit immer mehr befreien, so dass man sich bei Materialgleichstand auf Remis einigte. Eugen schlug in unklarer Stellung ein Remisangebot seines Gegners aus, da Werners und Mathias‘ Partien zu kippen drohten. David konnte unterdessen einen souveränen Sieg einfahren, da sein Gegner in schwieriger Stellung und mit wenig Zeit auf der Uhr zu viel Material eingebüßt hatte. Damit ist er übrigens der dritte (Stamm-)Spieler unserer Mannschaft, der in dieser Saison eine positive Bilanz (3½ aus 6) aufweisen kann. Wir gingen also mit 3:2 in Führung.

Eugen am Spitzenbrett hatte nach der Zeitkontrolle mittlerweile eine Figur weniger, aber, wie man so schön sagt, etwas Kompensation, als sein Gegner völlig überraschend für alle Beteiligten nochmals Remis anbot. Mathias‘ Gegner spielte kompromisslos auf Gewinn, was sich auszahlte und den Gästen den 3:3-Ausgleich brachte. Eugen nahm wenig später das Remisangebot seines Gegners an und konnte sich über einen schmeichelhaften, aber dennoch enorm wichtigen halben Punkt freuen.

Nun hing der Ausgang des gesamten Kampfes an Werners Partie (8). Im Doppelläuferendspiel schien zunächst sein Gegner aufgrund Werners passiver Läufer und taktisch schwacher Bauern am Drücker zu sein. Doch Werner schaffte es, mit einem aktiven König und präzisen Zügen Schwächen im gegnerischen Lager zu erzeugen. Sein Gegner wirkte plötzlich verunsichert und wurde immer nervöser, während Werners Stellung mit jedem Zug besser wurde. Es kam, wie es kommen musste aus sich der Gäste: In Zeitnot brach die schwarze Stellung in sich zusammen und Werner hatte den entscheidenden Punkt zum umjubelten 4,5:-3:5 Sieg erkämpft.

Es war ein nervenaufreibender und unfassbar spannender Kampf zweier Mannschaften auf Augenhöhe, mit faszinierenden Wendungen und teils spektakulären Partien - eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Insgesamt war es ein etwas glücklicher, aber dennoch nicht unverdienter Sieg, mit dem wir uns nicht nur im Mittelfeld der Tabelle etablieren, sondern, angesichts der übrigen Ergebnisse, auch den Klassenerhalt vorzeitig sichern konnten, was nach der deutlichen und bitteren Niederlage in der 5. Runde, die lediglich gut einen Monat zurückliegt, noch eine Art Utopie gewesen war.

Im nächsten Spiel in drei Wochen, am 18. März 2018, geht es zum überraschenden Tabellendritten und unseren Lieblingsgegner der letzten Spielzeiten, Elberfelder SG II, nach Wuppertal - also erneut ins Bergische Land, wo unsere Wiederauferstehung in der 6. Runde begann. Dort wollen wir nach dem erreichten Klassenerhalt locker aufspielen und den dritten Sieg in Folge holen.

Wir möchten uns wie immer bei unseren Gästen für die fairen Partien bedanken und wünschen für die letzten beiden Runden viel Erfolg. (David Jentzsch mit kleinen Ergänzungen von Eugen Heinert, 25.-27.02.18)

5-teilige Bildergalerie der letzten und entscheidenden Partie siehe unten (Nachtrag vom 07.03.18).

OSC I: die Mannschaft - Zusammensetzung & Saisonbilanz
 RgNr  Name, Vorname DWZ* 123456789 Punkte %
Brettpunkte  4 5 2 5 2  Σ: 33–39
Mannschaftspunkte  1 0 0 2 0 2 2 2 0  Σ: 9–9
1  Heinert, Eugen 2164

½

2071

0

2147

½

2163

1

1960

0

2129

1

2203

½

2095

1

1960

0

2197

4½–4½ 50
2  Schnelle, Lukas 2081           -**          
3  Mroczek, Mathias 2058

½

1919

 

½

2010

-**

2127

   

0

2150

    1–2 33
4  Heinert, Alex 1960

1

2006

0

2098

0

1982

1

1885

½

1994

1

1936

1

1985

½

2042

1

2097

6–3 !
 67 
5  Jentzsch, David 1927  

0

1967

½

1957

1

1934

½

1955

½

1877

1

1894

1

1906

0

2007

 4½–3½ !  56
6  Günaydin, Alperen 1915

1

1930

½

1954

   

-**

1985

 

0

1770

    1½–1½ 50
7  Mohrholz, Stefan 1908

½

2012

½

1934

1

1983

1

1818

½

1967

1

1782

½

1931

½

1890

0

1901

 5½–3½ !  61
8  Vijayakumar, Prusoth   1856

0

1934

1

1902

 

½

1879

0

1967

 

½

1644

½

1799

0

1954

 2½–4½  36
1001  Feldhaus, Sebastian 1850  

½

1763

              ½–½ 50
1002  Fehmers, Werner 1823

½

1939

0

1781

½

1894

½

1803

0

1999

½

1866

1

1777

0

1747

   3–5  38
1003  Prokop, Carsten 1924                      
1004  Poschmann, Marcel 1792                      
1005  Kock, Sebastian 1828      

-**

1836

             
11  Schanzenbach, Heiko***   2052        

½

1926

     

1

1932

1½–½ 75
13  Emeljanov, Anatolij***   1793

0

1868

           

1

1833

x 1–1 50
14  Rohfleisch, Daniel***   1743    

0

1898

   

1

1765

x x x 1–1 50
15  Ehrentraut, Andreas***   1792    

½!

2006

            ½–½ 50
2001  Ciglenecki, Ignaz*** 1733                

0

1913

0–1 0
2003  Reisloh, Carsten*** 1702          

0

1739

      0–1 0
2004  Halfmann, Peter*** 1658              

0

1934

  0–1 0

* DWZ zum Zeitpunkt der Mannschaftsmeldung (01.08.17)

** kampflos gewonnen (+) oder verloren (-); 2. und 6. Runde: notgedrungen kampflos abgegebene Punkte

*** Achtung: Ersatzspieler aus unteren Mannschaften dürfen maximal zwei Mal eingesetzt werden! „x“ bedeutet, dass der entsprechende Ersatzspieler (in einer höheren Mannschaft) nicht mehr eingesetzt werden darf.

Zurück