Moralgiganten? 1. Mannschaft trotzt großer Personalnot und erneuter Unterzahl

6. Runde: SV Wermelskirchen - OSC I (04.02.18)
 Brett   RgNr   SV Wermelskirchen    DWZ   —   RgNr   OSC I  DWZ   3 : 5 ! 
1 1  Mohaupt, Sascha  2203  - 1  Heinert, Eugen  2236  0 : 1
2 2  Krienke, Matthias 2008 - 2  Schnelle, Lukas 2081 + : -*
3 4  Busch, Dean 1936 - 4  Heinert, Alex 1975 0 : 1
4 6  Workowski, Uwe 1877 - 5  Jentzsch, David 1924 ½ : ½
5 7  Schäfer, Patrick 1782 - 7  Mohrholz, Stefan 1938 0 : 1
6 8  Oechtering, Marcus 1866 - 1002  Fehmers, Werner 1838 ½ : ½
7 1001  Pyrowicz, Jacek 1765 - 14  Rohfleisch, Daniel   1740 0 : 1
8 14  Engels, Rainer 1739 - 2003  Reisloh, Carsten 1691 1 : 0

* (notgedrungen) kampflos abgegeben

Alle (Einzel-)Ergebnisse der 6. Runde

SV Wermelskirchen: Mannschaftskader (inkl. Einzelergebnissen) und Vereinshomepage

 

1. Mannschaft „kann nur Moral“, aber wie!

Am Sonntag, dem 4. Februar 2018, machte sich das OSC-Team auf zum weitesten Auswärtsspiel der Saison ins Bergische Land, um den ersten Sieg in 2018 einzufahren. Es ging nach Wermelskirchen, eine beschauliche Mittelstadt südöstlich von Remscheid, zu einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Leider hatte es im Vorfeld viele Absagen gegeben, so dass wir trotz personeller Hilfe aus der 2. Mannschaft zu siebt und somit in Unterzahl antreten mussten. Wir entschieden uns, Brett 2 freizulassen, um wenigstens an den übrigen sieben Brettern vier Mal weiß zu haben.

Der Kampf begann für uns unerfreulich, da Carstens Gegner an Brett 8 es sofort schaffte, einige Schwächen rund um Carstens König zu schaffen. Dies nahmen Werners (Brett 6) und Davids Gegner (Brett 4) mutmaßlich zum Anlass, um in jeweils leicht besserer Stellung mit weiß Remis anzubieten, was beide auch akzeptierten, da die Stellungen keinerlei Perspektive boten, um in Vorteil zu kommen.

Daniels Partie an Brett 7 war nach einem frühen Damentausch sehr ausgeglichen und drohte schnell abzuflachen. Um dies zu verhindern, steuerte Daniel eine Stellung mit entgegengesetzten Rochaden an, in der er kompromisslos auf Angriff spielte. Sein Gegner hielt mit aktivem Figurenspiel im Zentrum dagegen und schien die besseren Chancen zu haben. Unser Topscorer Stefan (Brett 5) erlangte mit weiß früh großen Raum- sowie Positionsvorteil und drängte seinen Gegner, dessen Figuren kaum aktive Möglichkeiten hatten, komplett in die Defensive. Alex (Brett 3) kam gut aus der Eröffnung, während Eugens Stellung (Brett 1) zunächst beiden Seiten Chancen bot.

Die Stellung an Brett 7 wurde mit der Zeit immer „wilder“. Zum Glück bewies Daniel gute Nerven und fand in Zeitnot gute Antworten auf die Drohungen des Gegners. Nach einigen weiteren Irrungen und Wirrungen hatte er im Endspiel schließlich einen entscheidenden Bauern mehr, so dass der Gegner kapitulierte, allerdings ausgerechnet in einem Moment, dem eine große Ungenauigkeit von Daniel vorausgegangen und, mindestens aus praktischer Sicht, sehr akkurates Spiel vonnöten war, um die Partie vielleicht doch noch zu gewinnen. So oder so war der zwischenzeitliche 2:2-Ausgleich geschafft.

Stefan konnte etwas später durch eine schöne Kombination eine Figur gewinnen, woraufhin sein Gegner aufgab. Mit nunmehr 4½/6 Punkten gehört er damit zu den besten Punktesammlern der Liga! Wir gingen tatsächlich mit 3:2 in Führung. Die Chancen zumindest auf ein 4:4 waren nun sehr gut, denn Eugens Gegner sah keine andere Möglichkeit aus der Umklammerung, als eine Figur zu opfern, um den weißen König aufs Korn zu nehmen. Doch Eugen verteidigte sich souverän und behielt eine Mehrfigur. Diese Tatsache zwang seinen Gegner zur Aufgabe. Somit war uns ein Unentschieden nicht mehr zu nehmen. Zeitgleich musste Carsten, nach zäher Verteidigung, die Übermacht seines Gegners anerkennen.

Nun hing alles an Alex’ Partie. Zwischenzeitlich hatte er zwar einen Bauern eingebüßt und musste höllisch aufpassen. Nachdem er jedoch seine Dame gegen zwei Türme hatte tauschen können, was sein Gegner wohl unterschätzte, bot die Stellung beiden Seiten Siegchancen. Sein Gegner war kurz davor, seinen c-Freibauern umzuwandeln, als Alex eiskalt zuschlug und den geschwächten schwarzen König, der vor Allem von Alex’ Türmen über den halben Königsflügel gejagt worden war, schließlich auf h4 matt setzen konnte.

Es war eine tolle Mannschaftsleistung. Auch von der erneuten Unterzahl ließen wir uns nicht unterkriegen und bewiesen eine tolle Moral. Zudem war der 5:3-Sieg enorm wichtig, weil wir den Abstand auf den sicheren Abstiegsplatz auf nunmehr vier Mannschaftspunkte (und sechs Brettpunkte) und auf unseren Gegner auf drei Mannschaftspunkte (und drei Brettpunkte) vergrößerten sowie den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herstellten.

Im Nachhinein kann man sagen, dass unsere Überlegung mit vier Weißpartien perfekt aufging. Hier holten wir, sicherlich mit dem nötigen Glück, perfekte 4/4 Punkten und legten so den Grundstein zum zweiten Auswärtssieg der Saison. Dennoch wollen wir in den übrigen drei Runden natürlich wieder mit acht Spielern antreten. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich bereits in knapp drei Wochen am Sonntag, dem 25. Februar 2018, im dritten Heimspiel der Saison gegen die SG Hochneukirch aus Jüchen, einen weiteren direkten Tabellennachbarn mit einem Mannschaftspunkt Rückstand. Der erste Heimsieg der Saison könnte bereits den sicheren vorzeitigen Klassenerhalt bedeuten - wenn dies keine Motivation ist...

Zu guter Letzt möchten wir uns beim SV Wermelskirchen für die Gastfreundschaft und die fairen Partien recht herzlich bedanken und wünschen viel Erfolg für die restlichen Kämpfe. (David Jentzsch mit kleinen Ergänzungen von Eugen Heinert, 05.-07.02.18)

Große 13-teilige Bildergalerie siehe unten.

OSC I: die Mannschaft - Zusammensetzung & Saisonbilanz
 RgNr  Name, Vorname DWZ* 123456789 Punkte %
Brettpunkte  4 5 2 5        Σ: 22–26
Mannschaftspunkte  1 0 0 2 0 2        Σ: 5–7
1  Heinert, Eugen 2164

½

2071

0

2147

½

2163

1

1960

0

2197

1

2203

      3–3 50
2  Schnelle, Lukas 2081           -**          
3  Mroczek, Mathias 2058

½

1919

 

½

2010

-**

2127

          1–1 50
4  Heinert, Alex 1960

1

2006

0

2098

0

1982

1

1885

½

1994

1

1936

      3½–2½  58 
5  Jentzsch, David 1927  

0

1967

½

1957

1

1934

½

1955

½

1877

       2½–2½  50
6  Günaydin, Alperen 1915

1

1930

½

1954

   

-**

1985

        1½–½ 75
7  Mohrholz, Stefan 1908

½

2012

½

1934

1

1983

1

1818

½

1967

1

1782

       4½–1½ !  75
8  Vijayakumar, Prusoth   1856

0

1934

1

1902

 

½

1879

0

1967

         1½–2½  38
1001  Feldhaus, Sebastian 1850  

½

1763

              ½–½ 50
1002  Fehmers, Werner 1823

½

1939

0

1781

½

1894

½

1803

0

1999

½

1866

       2–4  33
1003  Prokop, Carsten 1924                      
1004  Poschmann, Marcel 1792                      
1005  Kock, Sebastian 1828      

-**

1836

             
11  Schanzenbach, Heiko***   2052        

½

1926

        ½–½ 50
13  Emeljanov, Anatolij***   1793

0

1868

                0–1 0
14  Rohfleisch, Daniel***   1743    

0

1898

   

1

1765

x x x 1–1 50
15  Ehrentraut, Andreas***   1792    

½!

2006

            ½–½ 50
2003  Reisloh, Carsten*** 1702          

0

1739

      0–1 0

* DWZ zum Zeitpunkt der Mannschaftsmeldung (01.08.17)

** kampflos gewonnen (+) oder verloren (-); 2. und 6. Runde: notgedrungen kampflos abgegebene Punkte

*** Achtung: Ersatzspieler aus unteren Mannschaften dürfen maximal zwei Mal eingesetzt werden! „x“ bedeutet, dass der entsprechende Ersatzspieler (in einer höheren Mannschaft) nicht mehr eingesetzt werden darf.

Zurück