Aktueller Spielbericht der 2. Mannschaft: „Ein aussichtsloses Unterfangen“

Saisonauftakt, Sondertermin 1. Runde: SG Kaarst - OSC II (07.11.21)
 Brett    RgNr     DWZ    Farbe   SG Kaarst (Ø 1917  —   RgNr    DWZ    Farbe   OSC II (Ø 1728  7 : 1 
1 1 1950 s  Wilde, Justin - 9 1831 w  Scharrenbroich, Andreas   1 : 0
2 2  1817  w  Looschelders, Thomas   - 12  1843  s  Vijayakumar, Prusoth 1 : 0
3 3 1962 s  Pauls, Wilhelm - 13 1716 w  Emeljanov, Anatolij  ½ : ½ 
4 4 1923 w  Tremöhlen, Thomas - 14 1792 s  Ehrentraut, Andreas 1 : 0
5 6 1910 s  Peter, Laurenz - 15 1730 w  Fehmers, Werner ½ : ½
6 7 1881 w  Solle, Rolf - 16 1679 s  Reisloh, Carsten 1 : 0
7 8 2102 s  Kapeller, Norbert - 2001 1613 w  Hartjes, Jenny 1 : 0
8 1001 1787 w  Hong, Jeffrey - 21 1622 s  Halfmann, Peter 1 : 0

Alle (Einzel-)Ergebnisse 1. Runde

SG Kaarst: Kader und Einzelergebnisse; Vereinsinternetauftritt

 

Ein aussichtsloses Unterfangen

Angesichts der Verstärkungen ging die 2. Mannschaft mit der Hoffnung in die neue Saison, den Klassenerhalt endlich einmal auf sportlichem Weg zu schaffen. So reisten wir am Sonntag zu keinem Geringeren als der SG Kaarst, die im letzten Anlauf vom Saisonabbruch um den Aufstieg gebracht worden war und es jetzt endgültig wissen wollte. Die Kaarster waren sowohl von der Besetzung ihrer Mannschaft als auch von der Organisation her sehr professionell unterwegs und verpassten unserer Euphorie mit einem überdeutlichen 7:1 gleich einen herben Dämpfer.

Zunächst sah es noch recht verheißungsvoll aus, als sich Anatolij (Brett 3) mit seinem Gegenüber früh auf ein Remis einigte. Auch Werner (Brett 5) steuerte einen halben Zähler bei. Er konnte zwar Schwächen in der gegnerischen Stellung schaffen, aber mit ungleichfarbigen Läufern ließ sich dieser Vorteil nicht verwerten. Dagegen nahmen in den noch laufenden Partien die Probleme allmählich Überhand. Prusoth (Brett 2) hatte Mühe, seine Partie im materiellen Gleichgewicht zu halten, so dass er in eine sehr passive Stellung gedrängt wurde, die auf Dauer nicht zu verteidigen war. Andreas E. (Brett 4) geriet mit einem Bauern ins Hintertreffen und bekam dafür auch kein Gegenspiel. So war auch diese Partie nicht zu halten. Jenny (Brett 7) wehrte sich tapfer gegen den nominell stärksten Spieler unserer Staffel, aber am Ende gab der Unterschied von fast 500 DWZ-Punkten den Ausschlag zugunsten des Kaarsters. Mehr Hoffnung gab es dagegen für unseren Ersatzspieler Peter (Brett 8). Bei einem Königsangriff eroberte er einen Turm und zwei Bauern für zwei Leichtfiguren, aber am Ende konnte sein Kontrahent alle Drohungen parieren und sich doch noch durchsetzen. Unglücklich verlief die Partie unseres Rückkehrers Andreas S. (Brett 1). Nachdem er sich aus der Umklammerung lösen konnte, hatte er eine aussichtsreiche Stellung auf dem Brett. Unglücklicherweise führte er seinen 40. Zug einen Wimpernschlag zu spät aus und verlor wegen Zeitüberschreitung. Als Letzter kämpfte noch Carsten (Brett 6). Ein überraschender Gewinn von zwei Leichtfiguren für einen Turm rettete ihn nicht mehr, da die gegnerische Bauernmehrheit den Ausschlag gab.

Praktischerweise müssen wir nicht lange unsere Wunden lecken, denn bereits am kommenden Sonntag gibt es im Gastspiel bei Turm Kamp-Lintfort II die Chance auf Wiedergutmachung. (Carsten Reisloh, 08.11.21)

Zurück