Historische Vizemeisterschaft der 2. Mannschaft - Zwei ausstehende Spielberichte

Topaktuell - Neuansetzung 4. Runde: Mönchengladbacher SV - OSC II (Sa., 18.06.22)
 Brett  RgNr  Farbe  DWZ  Mönchengladbacher SV I (Ø 1892)  —  RgNr  Farbe  DWZ  OSC II (Ø 1787) 2½:5½ !!! 
1 1 s  2066   Lorse, Matthias - 9 w 1831  Scharrenbroich, Andreas  1 : 0
2 2 w 2122  Krause, Thomas - 10 s 1839  Sobeck, Oskar 0 : 1
3 4 s 1977  Schlößer, Frank - 12 w  1843   Vijayakumar, Prusoth 0 : 1
4 5 w 1957  Fischer, Gert - 13 s 1748  Emeljanov, Anatolij 0 : 1
5 6 s 1886  Bartels, Simon - 14 w 1792  Ehrentraut, Andreas ½ : ½
6 7 w 1810  Fischer, Ulrike - 15 s 1730  Fehmers, Werner ½ : ½
7 8 s 1688  Winz, Heinz - 16 w 1679  Reisloh, Carsten 0 : 1
8 12 w 1631  Janssen, Katja - 2002 s 1836  Lotz, Kai-Uwe ½ : ½

Alle (Einzel-)Ergebnisse 4. Runde

Mönchengladbacher SVKader und EinzelergebnisseVereinsinternetauftritt

Dieser Mannschaftskampf wurde am 11. Januar 2022 kurzfristig verlegt und auf Samstag, 18. Juni 2022, neu angesetzt.

 

OSC II schafft das Wunder von Mönchengladbach

Das erste von zwei Nachholspielen führte unsere 2. Mannschaft ausgerechnet am bisher heißesten Tag des Jahres zum haushohen Favoriten Mönchengladbacher SV. Dabei behielten wir trotz der Hitze einen kühlen Kopf und verdrängten die Gastgeber mit einem vorher nie für möglich gehaltenen 5,5:2,5-Sieg vom zweiten Tabellenplatz, der am Ende zu einem Stichkampf um den Aufstieg gegen den Zweiten der Parallelgruppe berechtigt.

Zunächst begann der Kampf wenig verheißungsvoll, denn Andreas S. (Brett 1) büßte bereits in der Eröffnung eine Leichtfigur ein, und sein junger Kontrahent ließ ihm daraufhin keine Chance. Prusoth (Brett 3) sorgte für den schnellen Ausgleich. Sein etwas angeschlagener Gegner gab wegen eines drohenden Figurenverlustes auf, was möglicherweise etwas voreilig war. Werner (Brett 6) steuerte erneut ein solides Remis bei und bleibt in der Mannschaftssaison weiter ungeschlagen. Anatolij (Brett 4) sorgte für die erstmalige Führung, indem er die Qualität gewann und sein Freibauer nicht mehr aufzuhalten war. Kurz darauf konnte Carsten (Brett 7) nachlegen. Zwei verbundene Freibauern auf der vorletzten Reihe brachten hier die Entscheidung. Andreas E. (Brett 5) konnte seine Partie gegen einen starken Jugendspieler remis halten, so dass wir bei zwei noch laufenden Partien mit 4:2 in Führung lagen. Kai-Uwe (Brett 8), der als einziger Rheinhauser an diesem Tag von der DWZ her favorisiert war, erzwang im Damenendspiel eine dreimalige Stellungswiederholung und sicherte der Mannschaft den siegbringenden halben Zähler. Oskar (Brett 2) forderte den nominell stärksten Mönchengladbacher heraus, der sich verständlicherweise nicht auf ein Remis einlassen wollte. Als der Mannschaftskampf entschieden war, wollte Oskar es wissen und baute seinen minimalen Vorteil im Endspiel kontinuierlich aus, so dass auch dieser Brettpunkt an den OSC II ging.

Nach der Eroberung des zweiten Tabellenplatzes galt es, sich schnellstmöglich auf die ungewohnte Rolle des Gejagten einzustellen, denn bereits am nächsten Tag musste der Platz an der Sonne im Heimspiel gegen die SF Gerresheim II verteidigt werden. (Carsten Reisloh, 23.06.22)

Zum Pressebericht vom 20.06.22

Topaktuell - Neuansetzung 5. Runde: OSC II - SF Gerresheim II (19.06.22)
 Brett  RgNr  Farbe  DWZ  OSC II (Ø 1759) —  RgNr  Farbe  DWZ  SF Gerresheim II (Ø 1744 5½:2½ 
1 9 s 1831  Scharrenbroich, Andreas  - 11 w 1914  Rombald, Robert 1 : 0
2 10 w  1839   Sobeck, Oskar - 12 s 1821  Knupfer, Heinz ½ : ½
3 12 s 1843  Vijayakumar, Prusoth - 13 w  1863   Backes, Holger 1 : 0
4 13 w 1748  Emeljanov, Anatolij - 14 s 1786  Kirsten, Jorrit ½ : ½
5 14 s 1792  Ehrentraut, Andreas - 16 w 1744  Gruschka, Armin ½ : ½
6 15 w 1730  Fehmers, Werner - 2001 s 1756  Zeisel, Stefan 1 : 0
7 16 s 1679  Reisloh, Carsten - 2003 w 1439  Pogorelow, Benjamin  0 : 1
8 2001 w 1613  Hartjes, Jenny - 2006 s 1631  Seefeldt, Armin + : -

Alle (Einzel-)Ergebnisse 5. Runde

SF Gerresheim IIKader und EinzelergebnisseVereinsinternetauftritt

Dieser Mannschaftskampf wurde, wie bereits der vorherige der 4. Runde, verlegt und auf 19. Juni 2022 neu angesetzt.

 

OSC II sichert sich den Stichkampf

Nur einen Tag nach dem Wunder von Mönchengladbach galt es für unsere 2. Mannschaft, den zweiten Tabellenplatz im Heimspiel gegen die Zweitvertretung der SF Gerresheim zu verteidigen und – als Abstiegskandidat in die Saison gestartet – einen Stichkampf um den Aufstieg in die Verbandsliga zu erreichen. Es sollte gelingen, denn auch dieser Kampf endete wie die beiden vorangegangenen mit einem 5,5:2,5-Sieg für uns.

Die Gäste aus Düsseldorf, für die es um nichts mehr ging, ließen ein Brett unbesetzt, so dass Jenny (Brett 8) uns kampflos in Führung brachte. Die sieben angetretenen Gerresheimer machten dagegen deutlich, dass sie nichts zu verschenken hatten. So hatte unsere Führung nicht lange Bestand, denn Carsten (Brett 7) lief gegen einen blitzschnell, aber dennoch oder gerade deswegen stark spielenden Jugendlichen von Beginn an der Musik hinterher und wurde in einem Mattangriff zur Strecke gebracht. Alle anderen Partien standen dagegen noch über die Zeitkontrolle hinaus auf des Messers Schneide. Oskar (Brett 2) einigte sich mit seinem Gegenüber in einer unübersichtlichen Stellung auf eine Punkteteilung. An den anderen fünf Brettern konnten die OSC-Spieler kurioserweise jeweils einen Bauern erobern. Andreas E. (Brett 5) sah zwischenzeitlich wie der sichere Sieger aus, als er eine Qualität mehr hatte. Nachdem er sie zugunsten eines Mehrbauern zurückgegeben hatte, konnte sein Gegner die Stellung remis halten. Anatolij (Brett 4) hatte ein Springerendspiel auf dem Brett, in dem der Mehrbauer nicht verwertbar war. Also wurde auch dieser Brettpunkt geteilt. Auch bei Prusoth (Brett 3) lief es auf ein Springerendspiel hinaus, aber dieser konnte seinen Mehrbauern durchbringen und uns den vollen Punkt sichern. Fast zeitgleich konnte Andreas S. (Brett 1) seine Partie siegreich beenden. In einem Schwerfigurenendspiel brachten zwei verbundene Freibauern die Entscheidung nicht nur in seiner Partie, sondern auch im Mannschaftskampf. Werner (Brett 6) gelang es, die Damen zu tauschen und seinem Kontrahenten damit die Chance auf Gegenspiel zu nehmen. Am Ende konnte er mit seinem König den gegnerischen Springer abdrängen und seinem letzten verbliebenen Bauern damit zur Umwandlung verhelfen.

Mit diesem Sieg haben wir uns sensationell für den Stichkampf der Gruppenzweiten um den letzten Aufstiegsplatz in die Verbandsliga qualifiziert. Bereits eine Woche später geht es auswärts gegen den Oberbilker SV um alles. Wie sich später herausstellte, hätten wir auch ohne eigenen Sieg den zweiten Platz erfolgreich verteidigt, da der Konkurrent Mönchengladbacher SV parallel seinen Kampf verlor. (Carsten Reisloh, 23.06.22)

Zum Pressebericht vom 20.06.22.

Zurück